How to do Antira-Einkauf

Hier ein kurzer Abriss zu den Antira-Einkäufen in Hennigsdorf und über die Situation in Oberhavel.

Die Situation
Flüchtlinge in Deutschland sind mit staatlichen Repressionen wie der Zwangsunterbringung in anstaltsähnlichen isolierten Unterkünften ohne Privatsphäre, der Residenzpflicht (Flüchtlinge dürfen den ihnen zugewiesenen Landkreis nicht verlassen) und langjährigem Arbeits- und Ausbildungsverbot konfrontiert. Dieser Katalog an Einschränkungen an grundsätzlichen Rechten legitimiert sich u.a. aus dem Asylbewerberleistungsgesetz. Er wird ergänzt durch eine auf das Allernotwendigste beschränkte, minimale medizinische Versorgung sowie finanzielle Grundleistungen, die 36 Prozent unter dem gesellschaftlichen Existenzminimum von ALG II liegen. Diese werden dann im Ermessen des zuständigen Sozialamtes überwiegend als Sachleistungen wie Nahrungsmittelgutscheine, Chipkarten und Kleidercoupons erbracht. Das einzige Bargeld, was den Flüchtlingen zusteht (das monatliche “Taschengeld”) in Höhe von 20, 45€ für Kinder und 40,90€ für Erwachsene wird fortwährend nach Willkür des Sozialamtes gestrichen.

All diese Maßnahmen haben u.a. zur Folge, dass die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Deutschland von vornherein unterbunden wird. Es besteht für Flüchtlinge in Deutschland nicht die Möglichkeit, z.B. mit Freunden einen Kaffee zu trinken oder ins Kino zu gehen, geschweige denn einen Anwalt, Telefon oder Tickets für den öffentlichen Verkehr zu bezahlen.
Diesem alltäglichem Wahnsinn sind auch die Flüchtlinge in Hennigsdorf ausgesetzt. Das zuständige Sozialamt Oranienburg versagt auch langjährig hier lebenden Menschen Leistungen in Form von Bargeld. Die Flüchtlinge bekommen Gutscheine ausgestellt, mit denen sie sich lediglich Lebensmittel und Drogerieartikel in wenigen vorbestimmten Geschäften kaufen dürfen.

Wie funktioniert der Einkauf?
Wir treffen uns einmal im Monat an einem Freitag Nachmittag und gehen gemeinsam in einem Supermarkt in Hennigsdorf einkaufen. Ihr könnt euren ganz normalen Wochenendeinkauf tätigen. An der Kasse wartet dann jemand mit Gutscheinen in der Hand auf euch. Ihr könnt dann anstatt mit Bargeld an der Kasse zu bezahlen mit diesen Gutscheinen bezahlen. Im Anschluss an den Zahlungsvorgang gebt ihr dem/der GutscheinbesitzerIn das Bargeld für den Einkauf. Mit den Einkäufen machen wir auf dieses menschenunwürdige System aufmerksam. Und indem wir die Gutscheine gegen Bargeld tauschen, organisieren wir konkrete Solidarität.

Anmeldung, Treffpunkte und Kaffee Trinken

Wenn ihr zum nächsten Einkauf kommen möchtet, dann schreibt bitte eine Email an antira.einkauf (at) web.de. Schreibt bitte bis zum Dienstag vor dem Freitag die Summe, für die ihr einkaufen möchtet, damit wir den Einkauf besser planen können. In der Mail könnt ihr auch den genauen Treffpunkt und Uhrzeit erfragen, – zum Einkaufen, wie auch zum Kaffee Trinken. Das Kaffee Trinken vor dem Einkaufen ist eine Möglichkeit, u.r.i. besser kennen zu lernen, und halt einfach gemeinsam Kaffee zu trinken.
Außerdem könnt ihr dann auch regelmäßig unsere Einladung zum Einkaufen per Mail bekommen, da stehen dann alle Infos zu Treffpunkt etc. drin.

Share and Enjoy:
  • email
  • PDF
  • RSS
  • Facebook
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • MySpace
  • Twitter